Veranstaltungen

22. -24. September

Treffen der Arbeitsgruppe “Historische Erinnerung und Bildung” des EU-Russland Zivilgesellschaftsform in Berlin

Tagesordnung:

1.Verantwortung für die Ausstellung “Verschiedene Kriege. Nationale Geschichtslehrbücher über den Zweiten Weltkrieg”. Weitere geplante Stationen

2. Diskussion des neuen Thema der Arbeitsgruppe “Forced Migration and Deportation”

Programm:

Besuch des Auffanglagers Marienfelde                                                                                                        Besuch des deutsch-russischen Museums Karlshorst in Berlin

Team Hist. Memory Berlin

IMG_0528fad1fa0d-ad15-4b8b-910b-ee8b66fc3861-1IMG_0529

 

 

22.Juni, 19.30 Uh

LESUNG  Wladislaw Chodassewitsch, Nekropolis, Portraits, Essays, Erinnerungen. Russisch und deutsch. Herausgegeben und aus dem Russischen übersetzt von Frank Göbler im Lang Verlag Münster. Nachwort von Alexei Makushinsky

 Nekropolis_Flyer_vorn

Wladislaw Chodassewitsch (1886 – 1939) wird heute zu den brillantesten Dichtern der russischen Moderne gezählt, gilt aber auch als herausragender Chronist seiner Epoche. Seine berühmte Sammlung von Port­­­raits verstorbener Weg­gefährten legte Chodassewitsch 1939 – selbst schon tod­krank – unter dem Titel „Nekro­polis“ vor­.

Während das Buch in Russland viele Wiederauflagen erlebte und beim russischen Leser sehr beliebt ist, wurde es erst im Jahr 2016 im Lang Verlag Münster erstmals auf Deutsch verlegt.

„,Nekropolis‘ ist glänzende – melancholische und böszüngige – Erinnerungsprosa über die Menschen der russischen Moderne – große Dichter, wie Block oder Gumiljow, oder kleine Literaten, Freunde des Autors, über die Intrigen und Liebesgeschichten, über Selbstmorde und Hinrichtungen. Und selbstverständlich über die Poesie. (…) Ein Muss für jeden, der sich für die russische Literatur des beginnenden 20.Jahrhunderts interessiert!“ (Frankfurter Rundschau, 14.12.2016)

Für eine Lesung mit einer Einführung in das Leben und Werk Chodassewitschs sowie einer Auswahl von deutschen Texten aus „Nekropolis“ mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion konnten wir Prof. Dr. Frank Göbler gewinnen, der Slavische Literatur an der Universität Mainz lehrt und „Nekropolis“ aus dem Russischen ins Deutsch übersetzte.

Ort: SpecOps, Von-Vincke-Str. 5-7, 48143 Münster, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

2017-06-22-PHOTO-00000657

2017-06-22-PHOTO-000006592017-06-22-PHOTO-00000658

Ausstellung 24. April – 12. Mai 2017

Geöffnet an Werktagen 8:00- 16:00 Uhr

2017_03_13_different wars postcard_DE_1

Bezirksregierung Münster, Domplatz 1-3

http://drg-muenster.org/projekte/ausstellung-zum-zweiten-weltkrieg/ ‎

Einladung zur Eröffnung

Einladung_Eröffnung_24.4.2017

Pressemeldung

„VERSCHIEDENE KRIEGE. NATIONALE GESCHICHTSLEHRBÜCHER ÜBER DEN ZWEITEN WELTKRIEG“

Geschichtsunterricht und Erinnerungspolitik

Am 24. April wurde in der Bezirksregierung Münster eine in ihrer Art und Intention außergewöhnliche Ausstellung eröffnet werden: “Verschieden Kriege. Nationale Geschichtslehrbücher über den Zweiten Weltkrieg”. Sie zeigt die unterschiedlichen Narrative über den Zweiten Weltkriegs in den Geschichtsbüchern weiterführender Schulen der Länder Deutschland, Italien, Litauen, Polen, Russland und der Tschechischen Republik. Fotos und Lehrbuchzitate, Statistiken und zusammenfassende Kommentare vermitteln anschaulich die zentralen Botschaften der einzelnen Ländern. Die Besucher gehen durch die Seiten der Geschichte, erkennen Übereinstimmendes und Kontroverses, andere Perspektiven und Erinnerungen im Konflikt.

Die Ausstellung ist ein Projekt der Arbeitsgruppe „Historische Erinnerung und Bildung” des EU-Russland Zivilgesellschaftsforums, dessen Mitglied die deutsch-russische Gesellschaft Münster ist. Sie ist das Ergebnis der Zusammenarbeit der europäischen Zivilgesellschaft, ein Beitrag zum Prozess der Einigung und zur Entwicklung einer europäischen Identität.

Die Idee entstand in der Überzeugung, dass der Geschichtsunterricht an den Schulen einen bedeutenden Einfluss auf die Vorstellungen junger Menschen von der Vergangenheit hat. Geschichtsbücher vermitteln das Wissen, das eine Gesellschaft an die nächste Generation weitgeben möchte. Staaten benutzen sie als Instrument für staatsbürgerliche Erziehung, indem sie Narrative konstruieren, die Identitäten fördern, den sozialen Zusammenhalt stärken oder sogar Herrschaft legitimieren.„Die Schulbücher von heute bestimmen die Europapolitik von morgen. Was ein Kind über die Vergangenheit lernt, bestimmt seine Identität und sein Verhältnis zu den Nachbarn“, so der Europaabgeordnete Othmar Karas bei der Eröffnung der Ausstellung im Europaparlament in Straßburg. Für das Verständnis der Krise zwischen der EU und Russland und die Diskussion politischer Entscheidungen ist die Kenntnis der Geschichte der Nachbarländer über das immer noch schmerzhafte Thema des Zweiten Weltkriegs auch gegenwärtig von großer Relevanz.

In russischer Sprache wurde die Ausstellung im März 2016 in Moskau eröffnet und ging dann nach Jekaterinburg, Perm, Nowosibirsk, Krasnoyarsk und Petersburg. In englischer Sprache war sie in Prag, im EU-Parlament in Straßburg, in Mailand, Vilnius und Wroclaw. Die Premiere in deutscher Sprache findet in Münster statt. Überall stieß die Ausstellung auf überwältigende, aber auch kontroverse Resonanz.

Die Ausstellung wird am 24.April um 17:00 durch die Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller in der Bezirksregierung eröffnet. Im Anschluss diskutieren die Autorinnen und Autoren der Ausstellung aus Russland, Litauen und Deutschland sowie Experten für polnische und lettische Geschichte zum Thema Geschichtsunterricht, Erinnerungspolitik und Erinnerungen im Konflikt.

Die Ausstellung ist in Münster vom 24.April – 12.Mai 2017 in der Bezirksregierung, Domplatz 1-3 zu sehen, geöffnet an Werktagen von 08:00-16:00 Uhr.

Kontakt: Gudrun Wolff, Gesellschaft zur Förderung der deutsch-russischen Beziehungen Münster/Münsterland e.V., gudrunwolff@gmx.netwww.drg-muenster.org

Interview Radio Q: Link http://www.radioq.de/sendungen/coffeeshop/08-05-2017

Interview Westfälische Nachrichten vom 29.04. 2017: http://www.wn.de/Muenster/Muenster/2785230-Ausstellung-in-der-Bezirksregierung-Verschiedene-Kriege-Interview-mit-Gudrun-Wolff

Arbeitsvorschläge zum Umgang mit der der Ausstellung: Arbeitsvorschläge zur Ausstellung VERSCHIEDENE KRIEGE